Vorwort
Aus verschiedenen Perspektiven soll in den vorliegenden Abhandlungen Johannes Ronge und seine Rolle im Vor-märz bis zur Emigration ins Londoner Exil 1850 beleuchtet werden. Es handelt sich um für den Druck bearbeitete Vorträge zu seinem 200. Geburtstag. "Ronge und die Auf-klärung" ist der Abdruck eines Vortrags auf einer Tagung in Ludwigshafen am 21./22. September 2013. Er wurde mit weiteren Beiträgen von Renate Bauer, Volker Müller, Ulrich Nieß und Heinz Klos von Renate Bauer herausgegeben und wurde als Heft 28 der Schriftenreihe für freigeistige Kultur "Berichte und Standpunkte" Ende 2013 zum ersten Mal veröffentlicht. 
Im Anhang werden bisher unbekannte Briefe von Johannes Ronge abgedruckt, die mir die polnische Nationalbibliothek in Krakau als Microfiches zur Verfügung gestellt hat. Sie stammen aus der Sammlung Varnhagen der Staatsbiblio-thek Berlin, die seit dem Zweiten Weltkrieg in der Bibliote-ka Jagiellonska der Universität Krakau aufbewahrt wird. 
Mein Dank geht an die hilfsbereiten Bibliothekarinnen in Polen, das Reiss-Engelhorn-Museum Mannheim für die Abdruckgenehmigung der Lithographien und Pia Ober-acker, die die schwer lesbare Handschrift übertragen und überdies die Texte korrigiert und lektoriert hat. Auch bei den Subskribenten bedanke ich mich sehr, insbesondere bei der Freireligiösen und Unitarischen Stiftung in Offenbach, der Humanistischen Gemeinschaft Hessen und der Freire-ligiösen Gemeinde Mannheim. Und natürlich will ich an dieser Stelle auch dem geduldigen Verleger Peter Guhl danken, der diese Aufsätze über einen zwar einst ebenso gerühmten wie geschmähten, aber heute vergessenen Exil-anten in seinem de-exilio-Verlag bereitwillig veröffentlicht, ohne mit mehr als ein paar Dutzend wissbegierigen Lese-rinnen und Lesern rechnen zu dürfen. 

Eckhart Pilick


Aus
Eckhart Pilkick
Johannes Ronge

Rohrbacher Hefte 10
Verlag Peter Guhl
ISBN 978-3-930760-80-0